Home Häs und Masken

Die Krähe

In der Dorfchronik stößt man oft auf den Krähbach und das Krähbachtal. Dort hielten sich schon zu früheren Zeiten sehr viele Krähen auf, sehr zum Leidwesen der damaligen Hirten. Die Lage des Ortes Fulgenstadt wird zudem in der Chronik als "Nest" beschrieben. So entschloß man sich, eine Krähenfigur zu entwerfen mit einem Filzcape aus ca. 2.500 Filzplättchen und eine Holzmaske, die im Original dem Aussehen einer bei uns üblichen Saatkrähe entspricht.

 

 

Der Krähenschreck:

Da die Hirten früher ihre Frauen schickten, um die Krähen von Vieh und Saat fernzuhalten, entstand als zweite Figur der "Krähenschreck". Eine Frauengestalt, die mit ihrem schwarzen Rock an die Krähe, und mit ihrer blauen Bluse an den Krähbach erinnert. Das grüne Kopftuch und die Schürze symbolisieren das Krähbachtal. Ein gehäkeltes schwarzes Schultertuch steht für die oben beschriebene Lage des Ortes, ein Nest.

 

Wir sind Mitglied im V.A.N.

Wir haben 2 Gäste online